Archiv für Dezember 2008

Über Morgen Weihnachten

Dezember 22, 2008

Ich fahre in einigen Stunden nach Hause. Nicht nach Wien, sondern in den tief niederösterreichischen Ex-Markt. Wochenlang habe ich mich darauf gefreut. Auf das dortige Weihnachtsprozedere, das mir eigentlich bereits jahrelang (Entschuldigung!) am Arsch vorbei ging. In der Ferne, im weihnachtlosen Paris, keimte der Wunsch in mir wieder auf, dieses Jahr so richtig mit-zu-x-mas-en. Mit elterlichen Tv-Essens-Ritualen und richtigem Brot und Lieblingskekssorten, bestmöglichst in Hintergrundkulisse von reinweißem, meterhohem Knirsch-Schnee.
Und jetzt! Jetzt sitze ich hier und tippe Pathos anstatt zu packen.

(mehr …)

Werbeanzeigen

Über das Nicht-Feiern

Dezember 19, 2008

Wir feiern hier nicht mehr.

Deswegen haben wir in der Gang in den letzten Tagen an einem Abend auch 6 Flaschen Sekt gemarimont, bis mittags  ausgeschlafen, die Uni ausfallen lassen.
Und haben kollektiv an Gedächntnislücken und Konzentrationsschwierigkeiten und Hautunreinheiten gelitten.
Und haben geraucht. Wieder viel zu viel geraucht.

(mehr …)

Über den Fac*

Dezember 10, 2008

Ich kam heute an der Uni an und… i said a hip hop the hippie the hippie
to the hip hip hop, a you dont stop
the rock it to the bang bang boogie say up jumped the boogie
to the rhythm of the boogie, the beat.

Ich liebe es!

(mehr …)

„Schreiben!“

Dezember 6, 2008

…, sprach ich und hatte die Faust dabei in die Luft gestreckt, während ich mit leerem Becher die Stiegen zu meinem Zimmer erklumm. Und das jetzt, in meinem Zustand und obwohl mich die neue WordPressbenutzerfläche zunächst gehörig irrtierte. Wo ist „Neuer Artikel“ hingekommen und was zum … soll das mit „Howdy, missflanders“?
Disclaimer: Ich habe getrunken.

(mehr …)

Über Feinripp und Freundschaft

Dezember 4, 2008

Er hat mir gesagt, ich bräuchte kein schlechtes Gewissen zu haben. Er würde tagsüber die Stadt erkunden und abends an meinem Bette wachen. Und so war es auch. Er durchstöberte Marais, während ich im Bett lag und der Grippe huldigte. Mein Freund von Publizistikstunde Null hat mich besucht.
(mehr …)